Choco


Wir besitzen bereits einen Australian-Shepherd-Rüden, 8 Jahre alt und kastriert, Rocky - auch von privat, nicht vom Züchter. Wir haben oft über einen Zweithund nachgedacht, aber immer den Gedanken verworfen da wir Angst hatten Rocky würde sich nicht mit einem weiteren Hund Zuhause verstehen oder wäre eifersüchtig.
 
Dann lernten wir die Pfotenhilfe Spanien e.V. Tierschützer kennen und die Kinder wollten unbedingt einen Zweithund und haben auch eine Patenschaft übernommen für einen alten, ängstlichen, nicht mehr vermittelbaren Hund. Sie sind sehr stolz darauf und erzählen es jedem und wir finden solche Werte zu vermitteln - das man von seinem Taschengeld etwas Gutes tun kann - ist wichtig für die Erziehung zum tierlieben , sozialen, verantwortungsvollen Menschen. Weihnachten wollen die 2 Jungs auch ein Päckchen senden. Also auch eine Patenschaft bringt viel Freude, die Urkunde hängt im Kinderzimmer!
 
Wir haben uns die Facebook-Seite der Tierheime angesehen sowie Youtube-Filme der Hunde, wie sie mit Kindern und untereinander spielen…das war sehr hilfreich. Respekt vor der Arbeit der Tierschützer dort.
 
Frau Rehberg hat uns immer geduldig und kompetent beraten, zu welchem Hund wir passen und umgekehrt. Für meinen Mann war es Liebe auf den ersten Blick mit Choco, einer 3-jährigen Griffon-Hündin. Da sein erster Hund eine kleine Münsterländer-Hündin war und da wir fanden, Größe, Alter und Temperament passt zu unserem Rocky und uns, waren wir glücklich über die Zusage von Frau Rehberg.
 
Choco ist im gepflegten und gesunden Zustand hier angekommen. Der Nacht-Transport war ok, da hatten wir einen sehr guten Eindruck, alles super organisiert und Frau Rehberg war auch vor Ort und die Schutzgebühr für das spanische Tierheim ist absolut angemessen, eher zu niedrig.
 
Nach 2 Wochen der Eingewöhnung ist alles so schön hier mit Choco, dass wir uns fragen, warum nicht schon eher? Sie hat es uns wirklich einfach gemacht, Rocky musste sich nur umgewöhnen. Anfangs haben wir die 2 noch ein bisschen getrennt und angeleitet, aber nun sind die das Super Team. Wir können auch sehen, dass Rocky glücklicher ist. Nur die Schlafplätze und Näpfe sind Privatbereich eines jeden.
 
Als Choco hier ankam war sie wirklich die ersten Tag sehr erschöpft von den neuen Eindrücken und wir und Rocky haben sie nicht zu sehr belagert, das war ihr zu viel. Es ist wirklich so, dass man anfangs auf vieles achten sollte wie laute Geräusche, den Müll zu sichern, Lebensmittel werden gestohlen. Sie lernt jeden Tag schnell dazu und wir üben gerne mit ihr. Sitz und Platz kannte sie als spanische Befehle und Steh an der Straße hat sie sich schnell auch von Rocky abgeschaut. Choco schläft auch viel und kuschelt sehr gerne. Tagsüber alleine lassen ist ok, sie macht nichts kaputt. Nachts alleine im Zimmer schlafen mag sie noch nicht, aber da haben wir auch Verständnis für, ihr Körbchen steht im Kinderzimmer und unser Sohn mag es auch nicht alleine zu sein. Ein Hund ist wirklich für Kinder ein ganz besonderer bester Freund, der nicht nachtragend ist, tröstet und Spielkamerad ist. Auch die Oma genießt die Gesellschaft der Hunde und blüht dann auf.
 
Wir können nur jedem zu einem Zweithund raten, es tut auch dem Ersthund sehr gut. Die Kinder sind glücklich mit ihren Hunden. In unserer Familie ist immer was los, wir gehen viel raus bei Wind und Wetter, wandern und spazieren, so macht den Kindern Bewegung und Natur auch Spaß.
 
Sehr informativ und hilfreich sind die Infos auf der Internetseite der Pfotenhilfe Spanien e.V. bezüglich Eingewöhnung, wie man helfen kann…Wir sammeln z.B immer abgelaufene Autoverbandskästen, Verbandsmaterial, alte Handtücher, Tierzubehör… die z.B. in Rumänien oder Spanien benötigt werden.
 
Es lohnt sich, die Hundesteuersatzung der Stadt durchzulesen, bei uns ist das erste Jahr hundesteuerfrei , da die Vermittlung und das Tierheim eingetragene Vereine sind. Bei so vielen Hunden in Tierheimen und manch privaten Familien-Welpen verstehen wir wirklich nicht, warum vom Züchter kaufen, geschweige denn der aus dem Kofferraum-Verkauf meist kranker und traumatisierter Hunde! Die Hunde aus den spanischen Tierheimen sind sozial, verstehen sich mit anderen Hunden und meist auch mit Katzen.
 
In diesem Sinne, gebt den Tieren aus Spanien eine Chance, sie geben viel Dank, Unterhaltung, Freundschaft und Freude zurück!!
 
 
Liebe Grüße
 
Fam. Carbo Liarte
.
.

       
 
.

.

.