Kira

Kira

Nach reiflicher Überlegung haben wir beschlossen, dass uns in unserer Familie noch ein Hund fehlt. Ich bin mit Hunden aufgewachsen und es fehlte mir sehr, eine Fellnase um mich zu haben.

Durch eine Freundin wurden wir auf die Pfotenhilfe Spanien aufmerksam, sie hatte dort Tidus adoptiert und schon super Erfahrungen gemacht.

Also haben wir uns die Seite angeschaut und uns erst mal ausgiebig informiert. Dann schauten wir uns die Hunde an und haben überlegt, welcher Hund zu uns passen könnte. Da wir drei kleine Kinder haben beschlossen wir, dass der Hund nicht zu groß und zu schwer sein sollte.

So kamen wir zu Tim. Es folgte ein aufschlussreiches Telefonat mit Herrn Konrad. Wir kamen zum Schluss, dass Tim mit seinem schüchternen Naturell nicht der passende Hund für uns ist.

Herr Konrad erzählte mir von Kira (zu dem Zeitpunkt noch Ania). Sie war noch nicht auf der Homepage , aber ich bekam Fotos und Infos per Mail zugesandt. Jede Frage die ich hatte wurde beantwortet, es folgten einige Telefonate, bei denen wir viel besprochen haben.

Da ich gerne den Hund kennenlernen wollte, bevor wir ihn entgültig behalten (man weiß ja nicht, ob es mit den Kindern wirklich klappt und es soll ja weder der Hund leiden, noch die Kinder) entschieden wir uns, erst mal Pflegestelle für Kira zu sein. So hatte sie ein schönes Plätzchen und in Spanien konnte ein neuer Hund aufgenommen werden.

Als erstes sollten wir einen Fragebogen ausfüllen. Dann folgte eine intensive Vorkontrolle in der alle möglichen Fragen gestellt, meine aber auch beantwortet wurden. Und dann begann für uns eine scheinbar endlos lange Zeit (es war glaube ich nur eine Woche), bis die spanischen Tierschützer ihr OK gaben und Kira zu uns durfte. 

Am 19. Mai war es dann schon so weit, ich konnte Kira abholen. Vom ersten Moment an, als ich sie sah, wusste ich eigentlich schon, dass sie unsere Familie nicht mehr verlassen wird. Es war Liebe auf den ersten Blick. Sie war direkt zutraulich und einfach total lieb. Eine Seele von Hund.

Und dann ging es nach Hause und es kam der Moment, vor dem ich die meiste Angst hatte. Das Kennenlernen zwischen Hund und Kindern. Was soll ich sagen, es war einfach nur toll. Unsere 1 Jährige Tochter konnte gerade erst laufen und Kira war sehr vorsichtig mit ihr. Hat auch den einen oder anderen Ohrenkneifer über sich ergehen lassen, ohne mit der Wimper zu zucken. Hier wird deutlich, wie gewissenhaft die Auswahl des neuen zu Hauses bei der Pfotenhilfe Spanien abläuft, es passte einfach. 

Was mich beeindruckte, Kira hat sich sehr schnell bei uns eingelebt und es dauerte nicht lange, bis sie stubenrein war. Der ein oder andere Schnuller, Schuhe, Spielzeug etc. fielen ihr zum Opfer, aber das ist denke ich normal. Sie hat ganz schnell gelernt, was man fressen darf und was nicht. Aber der Mülleimer ist immer noch ihr bester Freund (Türgitter sind echt was Feines). Spazieren gehen war auch von Anfang an kein Problem, sie lief an der Leine, als hätte sie nie was anderes gemacht. 

Kira war in einem sehr gepflegten Zustand, als sie bei uns ankam. Sie war sauber, hatte keine Flöhe oder Zecken. 

Ich möchte die Maus nicht mehr missen und sie ist ein wirklich sehr guter Begleiter/ Freund für die ganze Familie geworden. Es macht einfach Spaß mit ihr und ich würde den Schritt immer wieder machen. Kurze Zeit, nachdem sie bei uns war, haben wir beschlossen, dass sie bleiben darf und sie adoptiert. Die Pfotenhilfe Spanien ist ein ganz toller Verein, der sehr gewissenhaft mit den Tieren umgeht, ich kann den Verein nur empfehlen. Ich fühlte mich sehr gut betreut und freue mich auf das nächste Sommerfest, um mal das Team persönlich kennen zu lernen.


Familie Calka und Kira

.

.