Negrito

Auf der Suche nach einem Patenhund wurden wir von A.N.N.A. gefragt, ob wir nicht Negrito zu unserem Patenhund machen wollten. Ihn wollte keiner haben, obwohl er ein sehr lieber, geduldiger und sanfter Hund sei. Negrito wollte niemand, denn, wie es schon sein Name vermuten lässt, ist er schwarz und sehr groß. Durch ein Missverständnis gingen die Pfotenhilfe Spanien und A.N.N.A. davon aus, dass wir ihn als Pflegehund zu uns nehmen wollten, obwohl wir eigentlich an finanzielle Unterstützung dachten.  

Nachdem wir die Bilder und Videos von Negrito gesehen hatten, mussten wir nicht mehr lange überlegen, ihn als Pflegehund zu uns kommen zu lassen.

 

Wir konnten es kaum erwarten, denn schon vierzehn Tage später sollte der nächste Transport mit den Hunden von Spanien in Deutschland ankommen. An einem stürmischen, kalten Schneetag nahmen wir Negrito in Nürnberg in Empfang und waren gleich von diesem wunderbaren Hund begeistert. Er ging mit uns, als ob er schon immer auf uns gewartet hätte, legte sich ins Auto und nahm die nächsten drei Stunden Fahrt gelassen auf sich.

 

Wir machten uns Gedanken, wie unsere anderen fünf Hunde auf Negrito reagieren würden, denn auf unseren geplanten Ausflug mit den Hunden zum Kennenlernen mussten wir wegen eisiger Kälte und dem vielen Schnee verzichten. Wir ließen unsere Hunde also einzeln in den Garten, um Negrito zu begrüßen und es dauerte nicht lange und er durfte mit ins Haus.

 

Der Rest der Familie war sofort von Negrito begeistert. Er fügte sich so nahtlos in unser Rudel ein, als ob er nur geduldig auf seinen Platz gewartet hätte. Negrito gewann unser Herz jeden Tag ein bisschen mehr und wir beschlossen, Negrito darf bei uns bleiben.

 

Wir müssen A.N.N.A danken, dass sie diese wunderbaren Hunde retten.

 

 

........

 

.

 

.

 

.